Herz vs. Wille

Mein Herz ist nicht sehr ehrgeizig.

Mein Herz will nicht so viel, ich glaub es ist auch froh, wenn ich nicht so viel von ihm will.

Rational, logisch, vernünftig

Vokabeln, die mein Herz vielleicht irgendwo zufällig einmal gehört hat, was sie bedeuten weiß es sicher nicht

Mein Herz ist eher so chaotisch, leicht aufgeregt und froh, wenn ich einen relativ stabilen emotionalen Status halten kann

Sonst flippt es schon mal aus, mischt sich in Entscheidungen ein und fällt dann auch schnell ins eine oder andere Extrem. Es dann zu beruhigen und wieder einzuschwingen ist gar nicht so leicht. So ein cool down bracht schon seine Zeit.

Aber wir haben uns im Großen und Ganzen ganz gut arrangiert mein Herz und ich.

Mein Herz, mit Dir bin ich frei
Mein Herz mit Dir bin ich frei
Und wir werden uns verlaufen,
Na nie verloren gehen
Schau mich an, und Du kannst es
In meinen Augen sehen

[Mit dir mein Herz bin ich frei| Cäthe]

Das mit dem Willen ist eine ganz andere Sache.

Der lässt keine Arrangements oder Absprachen zu. Der lässt sich nicht gerne ruhig halten, und ist eher unstet und zwiegespalten.

Mein Wille ist zwar sehr motiviert und findet immer etwas das ihn interessiert, aber er bleibt nie lange bei einer Sache. Oft sind es auf völlig konträre Dinge, auf die er sich zeitgleich stürzt.

Wir haben oft ganz schön miteinander zu kämpfen.

Was ich will und was ich will
Das sind zwei verschiedene Dinge
Ich trau‘ mich aufs Dach
Wenn ich mich dazu zwinge
Doch die Beine werden schwach
Was mich so schwach macht
Ist nicht die Angst, dass ich fall‘
Es ist die Angst, dass ich springe

[Ein Herz und eine Kehle | Jenifer Rostock]

Wenn sich die beiden dann in die Quere kommen wird es auch nicht leichter. Aber das passiert nur sehr selten. Meistens nur wenn es wirklich um was Wichtiges geht.

Ich würd dir gern was sagen
Doch ich weiß nicht ob ich’s kann
Mein Herz ist schwer seit Tagen
Ich gewöhne mich daran

Mein Herz ist schwer seit Tagen
und es fühlt sich komisch an

[Von Ewigkeit zu Ewigkeit | Selig]

Wenn ich die Chance hätte …

Ich hätte echt bessere Entscheidungen treffen können
… wenn ich vorher gewusst hätte

Ich hätte mir echt mehr Mühe geben können
… wenn ich gewusst hätte, dass es etwas bewirkt

Ich hätte echt besser überlegen sollen
… aber ich habe es nicht besser gewusst

Ich hätte echt mehr dafür einstehen sollen
… aber ich habe es nicht gekonnt

Ich hätte es wirklich vorhersehen können
… aber ich habe es zu spät bemerkt

Ich hätte echt einen anderen Weg einschlagen sollen
… aber ich habe ihn nicht gesehen

Ich hätte es mir wirklich leichter machen können
… aber ich habe nicht gewusst wie

Im Nachhinein sieht vieles klarer und leichter aus, einfach und logisch

Aber wenn es dein Leben ist, wenn du mitten drinnen steckst, siehst du den anderen Weg vielleicht gar nicht

Ich glaub ich habe ihn manchmal gesehen

Ich glaub es hätte manches einfacher sein können

Aber in dem Moment mit dem Wissen

… habe ich Entscheidungen getroffen, gute und schlechte

Wenn ich jetzt die Chance hätte, eine Entscheidung zu ändern, rückwirkend und mit dem jetzigen Wissen, eine einzige, ganz egal welche …

Nein, ich würde es nicht tun

Ich habe es mir nicht leicht gemacht, aber das ist schon ok

Das ist das Leben

Das ist meine Vergangenheit

Und weil man aus Fehlern lernt, mache ich es morgen einfach besser
… nach bestem Wissen und Gewissen

Bullshit

Ich bin kein durch und durch positiver Mensch

Ich seh die Probleme und die Risiken

Ich seh wenn was falsch läuft

Ich sag auch wenn ich die Wand sehe, auf die wir zurasen

Aber ich schlag auch den einen alternativen Weg vor

Ich such die Lösung

Und ich glaub dran, dass man Dinge anders und besser machen kann

Für jedes Problem, für jede Situation gibt es eine Lösung

Insofern bin ich vielleicht doch ein Optimist

Du hast ein Problem

Reden wir darüber

Arbeiten wir daran

Alles wird gut

Nur wenn du nichts anderes tun willst als dich beschweren, jammern Mitleid schinden, wenn die Welt schlecht ist, alle Anderen schuld sind und es nicht in deiner Macht liegt, wenn du nicht bereit bis etwas zu ändern, und dich aus deiner Komfortzone herauszubewegen, dich nicht der Situation stellen willst, nicht vor hast dich weiterzuentwickeln, wenn du einfach nur deinen negativen Bullshit loswerden willst und jemanden suchst der sich von deiner Energie anstecken lässt, mit dir nörgelt und dir unkritisch recht gibt …

… bitte, komm nicht zu mir.

Frauen!

So durchschaubar!

Immer alles im Vorhinein geplant, immer alles unter Kontrolle. Vielleicht ein bisschen Spaßbefreit, aber dafür zuverlässig und umsichtig. Immer in der pflegenden und sorgenden Rolle. Und wenn sie mal Lust auf „was Wildes“ haben, dann wissen sie das schon in der Früh und wählen sorgfältig ihre Unterwäsche danach aus.

Willkommen im Gruselkabinett der Klischees.

Ich weiß ja nicht, wie das bei euch anderen Frauen ist, aber wenn es stimmt, dass Frauen SO sind, bin ich mindestens zu 85% keine Frau.

Obwohl, das hab ich schon mal gehört …

Persönliche Anekdote anno 2018/2019

Veranstaltung: Frauenberufsmesse

Thema: „Frauen in die Technik!“

Karrieregespräche mit ausgebildeten Karriereberatern werden angeboten.

Eine Chance die man sich nicht entgehen lassen sollte!

Nach mehrminütigem Studium meines Lebenslaufes hebt dieser ausgebildete Karriereberater seinen Kopf, sieht mich ein paar Sekunden lang genau an und sagt in enttäuschtem Tonfall:

“Sie sind ja gar keine richtige Frau.“

Ich hab dann meinen Lebenslauf genommen und bin wieder gegangen.

Ob es anders gelaufen wäre, wenn mein BH zum Höschen gepasst hätte?
Ich weiß es nicht, und ich werde auch nie erfahren.

ARBEITSTEILUNG

Manchmal fühl ich mich einfach zu dumm.

Aufgaben werden aufgeteilt. Ich biete ich meine Hilfe an – falls es wo Probleme gibt. Ich gehe in Vorleistung und versuche meinen Teil einer Aufgabe möglichst gut und schnell zu erfüllen und dann steh ich da – mit einer teilweise erfüllten Aufgabe. Und niemand fühlt sich verantwortlich für den anderen Teil.

Und auf der anderen Seite funktioniert die gleiche Herangehensweise total gut!

Aufgaben werden aufgeteilt. Ich biete ich meine Hilfe an – falls es wo Probleme gibt. Ich gehe in Vorleistung und versuche meinen Teil einer Aufgabe möglichst gut und schnell zu erfüllen und die anderen machen es genauso. Und zum Schluss wird alles zusammengefügt und man hat gemeinsam eine Aufgabe erledigt, ohne dass sich irgendjemand bevor- oder benachteiligt fühlen muss.

Warum kann das nicht immer so sein?

Klar kann mal was dazwischenkommen, es können Verzögerungen entstehen, oder jemand kommt mit seinem Teil der Arbeit nicht klar. Aber einfach nichts zu tun, nicht regieren und einfach die Zeit verstreichen lassen? Warum nicht einfach um Hilfe bitten oder vielleicht nur Kontakt aufnehmen zum Durchbesprechen?

Nein nicht aufregen!

Erst mal ganz in Ruhe einen Kaffee.

Und dann schauen wir mal …

GELANDET

Die Kraft des Ozeans spüren

Die Wärme der Sonne fühlen

Den Geschmack der Luft aufnehmen

Die Farben der Landschaft bestaunen

Die Sonnenauf- und -untergänge zelebrieren

Das Gefühl zu begreifen was wirklich wichtig ist

Der Blick nach innen wagen

Der Spiegel nach außen zulassen

Den Mantel fallen lassen

Den Schutz aufgeben

Die Seele entblößen

Die Freiheit von Angst und Zweifel genießen

Die Einigkeit empfinden

Die Leichtigkeit des Lebens spüren

Die Welt und das Sein versöhnen

Den Koffer packen

Den Zauber des Fliegens erleben

Das Ziel erreichen

Die Mischung aus Trauer und Freude empfinden

Die Kälte spüren

Den Blick nach innen versperren

Die Spiegel nach außen zerbrechen

Den Mantel darüberlegen Die Seele schützen

Mit besten Wünschen

Du sitzt im Büro oder im Homeoffice

Du bekommst eine E-Mail, eine Nachricht über Teams, Slag oder einen anderen Kanal

Du hast schon gewusst, dass das kommt

Du bist müde

Du würdest die Nachricht gerne ignorieren, löschen als ungelesen markieren und in den Spam-Ordner verschieben

Du willst dich wehren, eine patzige Antwort schreiben: selber blöd, du Arsch, lern lesen, was willst du überhaupt von mir

Du holst dir einen Kaffee und setzt die Kopfhörer auf

Du schließt die Augen und die Musik dröhnt durch dein Hirn

Du musst dich zusammenreißen, um nicht aufzuspringen und mitzugrölen

Du gönnst dir nicht mal ein Wippen im Takt, aber du spürst die Musik in jeder Zelle

Du atmest tief durch

Sehr geehrter Herr,
herzlichen Dank für Ihre Nachricht.
Natürlich werden wir uns umgehend und mit größter Sorgfalt um Ihr Anliegen bemühen und sind uns sicher die Angelegenheit zu Ihrer vollsten Zufriedenheit erledigen zu können.

Mit lieben Grüßen und besten Wünschen für einen erfolgreichen Tag

Geh deinen Weg

Niemand beginnt seinen Weg allein, irgendwer, irgendwas ist da immer, dass dich begleitet.

Meist erkennst du es nicht auf den ersten Blick. Manchmal verkleidet es sich. Oft meint es das alles ja nur gut. Oder es will nur helfen, macht sich sorgen. Manchmal will es Stolz sein, vielleicht mit deinen Leistungen seine Freunde beeindrucken. Was du machst für sich beanspruchen. Hin und wieder zeigt es auch seine Gleichgültigkeit und dass du seine Gunst nicht verdient hast. Vielleicht bist du auch nicht gut genug und wirst es allein nie zu etwas bringen. Aber meistens will es dich beschützen und dich unterstützen. Und ein bisschen Aufmerksamkeit als Gegenleistung. Vor allem aber will es nur dein Bestes.

Von außen engt es dich ein und trotzdem sitzt es irgendwo ganz tief in dir.
Dort musst du es suchen.

Um deinen eigenen Weg zu gehen, musst du es finden, ihm einen Namen geben, dich befreien. Du musst lernen frei zu atmen und zu denken. Einen Schritt vor den anderen setzen.

Es ist ein langer Weg. Und bestimmt kein Spaziergang.
Über Felsen und Klippen, durch Schluchten und dunkle Täler.
Vielleicht wirst du leiden, weinen, schreien, vielleicht wirst du stumm sein oder laut lachen.

Was immer du auf diesem Weg findest, es wird sich lohnen. Du wirst etwas zurücklassen.
Du wirst dich befreien.
Du wirst dich finden.

Und du wirst zurückkommen. Allein, ohne es.

Du wirst jemand anders sein.

Du wirst frei sein.

Und es wird schwer sein – aber nicht mehr für dich.

Schmetterlinge

Kann man Schmetterlinge einfordern?

„Sich mit etwas zufrieden zu geben“ oder auch nicht, impliziert eine Forderung, ein Anrecht auf … Schmetterlinge.

Aber Schmetterlinge kommen nicht weil man es so will, auf sein Recht besteht, oder nicht damit zufrieden ist, dass sie nicht da sind. Schmetterlinge setzen sich nicht auf deine Hand, weil du es von ihnen forderst.

Sich zu weigern ohne Schmetterlinge zufrieden zu sein erzeugt maximal eines: Unzufriedenheit.

Vielleicht Unzufriedenheit mit den Schmetterlingen, vielleicht mit der Gesamtsituation vielleicht auch mit sich selbst. Aber auch Unzufriedenheit lockt keine Schmetterlinge an.

Blume tun es!
Blumen locken Schmetterlinge an!

Wer Schmetterlinge will muss Blumen säen.

Blumen brauchen Zeit und ein bisschen Pflege und Geduld bis sie blühen. Aber es zahlt sich aus! Den dann blühen die Blumen und die Schmetterlinge kommen ganz von selbst.

Aber Blumen verwelken manchmal auch. Dann muss man neue säen und wieder pflegen und Geduld haben. Und immer so weiter. Am besten man wartet nicht erst, bis die ersten Blumen verwelken und sät jeden Tag ein zwei kleine neue Samen. Damit immer frische Blumen blühen.

Denn ums so bunter das Blumenbeet umso zahlreicher und vielfältiger die Schmetterlinge.

Das mit allen Schmetterlingen so, auch mit denen im Bauch.

Der erste Tag

Sie hatte schon viele erste Tage erlebt, aber dieser etwas ganz Besonderes

Es war ihr erster Tag

Wieder einmal

Genauso wie alle anderen ersten Tage zuvor
Es war ihr erster Tag

Und es war ein guter Tag